Monthly Archives: September 2009

Permakultur 2 – Recycling

Ich liebe Gartenshopping! Ich komme an keinem Samenkatalog vorbei, Pflanzenhändler sind gefährlich für mich und der Rühlemann’s-Katalog ist meine Dauerlektüre.
Aber noch lieber bekomme ich Sachen kostenlos (wer tut das nicht?)! Das geht gut durch Recycling:

Ein unklebbar zerbrochener Teepot wird zum Blumentopf

Eine unklebbar zerbrochene Teekanne wird zum Blumentopf

Einfach vorsichtig ein Loch unten reinbohren oder hämmern und man hat einen schönen und ungewöhnlichen Blumentopf. Das kann man auch gut mit Tassen machen, wenn man zu viele hat und ich finde Pflanzen-Tassen besonders schön als Mitbringsel oder Geschenkidee.

Den Winter über wird das alte Aquarium als Gewächskasten fungieren

Den Winter über wird das alte Aquarium als Gewächskasten fungieren...

… und im Frühling wird daraus ein Mini-Teich mit essbaren Wasserpflanzen. Die ganzen Grünkohl-Pflänzchen stammen übrigens von einem Samentopf-Umkipp-Unfall… Sie werden jetzt nach und nach umgepflanzt und wenn alle weg sind, wandert auch das Aquarium an seinen eigentlichen Gewächskastenplatz.

Ein weiterer Kandidat für ein Gewächshaus oder Frühbeet ist dieses Fenster

Ein weiterer Kandidat für ein Gewächshaus oder Frühbeet ist dieses Fenster

Wir haben dieses und andere Fenster hier und da auf dem Sperrmüll gefunden und werden sie jetzt entweder zu Frühbeeten oder Gewächshäusern umfunktionieren.

Ein alter Zaun vom Dachboden

Ein alter Zaun vom Dachboden

An den Schuppen geschraubt können sich nächstes Jahr hier Gurken und weitere Kletterer lang hangeln. Dass das gut klappt zeigen schonmal die mexikanischen Mini-Gurken (Melothria scabra).

Diesen alte Wasch-Bottich haben wir im Schuppen gefunden

Diesen alten Wasch-Bottich haben wir im Schuppen gefunden

Der Boden war durchgerostet und so fanden viele Pflanzen hier ihr zu Hause. Im Vordergrund mit den länglichen Blättern übrigens ein Avocado-Bäumchen. Das muss ich im Winter dann aber reinholen.

Durchgeschnittene alte Baugitter sind ganz toll, um Tomaten oder andere Pflanzen zu stützen!

Durchgeschnittene alte Baugitter sind ganz toll um Tomaten oder andere Pflanzen zu stützen!

Fest in den Boden gerammt stützen sie sogar schwere Pflanzen wie eine unserer Sonnenblumen, die der Gravitation nicht mehr standhalten konnte.

Ein alter Sauerkrauttopf wird auch zum Blumenbottich

Ein alter Sauerkrauttopf wird auch zum Blumenbottich

Dieser alte Sauerkrauttopf hatte einen Sprung im Boden und lief letztes Jahr aus, also wurde er auch umfunktioniert und ist jetzt ein attraktiver Blumenbottich. Hier wachsen jetzt neben meiner Lieblingschili “Lila Luzi” noch eine Fava-Bohne, Erdbeeren, indische Kletterbohnen und Kapuzinerkresse.

Grünkohl-Recycling

Grünkohl-Recycling

Nachdem unsere Grünkohlpflanzen Samen gemacht hatten, schnitten wir die oberen Teile ab und ernteten die Samen. Die stehen gebliebenen Stämme schlugen zum größten Teil wieder neu aus und hier ist nun unser schönster recycleter Grünkohl, der mehrere neue Stämme gebildet hat. Meine Schwiegermutter hat mit der Methode eine Grünkohlpflanze drei Jahre (und länger?) am Leben gehalten und hatte jedes Jahr einen guten Ertrag.

__________________________________________________

I love garden shopping! I can’t read seed catalogues without wishing to order something, plant suppliers are dangerous to me and the catalogue of the German plant supplier “Rühlemann’s” is my all-time favourite “book”.
But there’s one thing I love more: Getting stuff for free (who doesn’t love that?)!
And that works well through recycling:

Ein unklebbar zerbrochener Teepot wird zum Blumentopf

An un-glue-ably broken tea pot becomes a pretty flower pot

Carefully drill or hammer a hole in the bottom and you have a pretty and unusual flower pot. That also works well with mugs and cups if you have too many. I love giving plant mugs away as presents!

Den Winter über wird das alte Aquarium als Gewächskasten fungieren

In winter this old aquarium will be used as a cold-frame...

… and in spring I will turn it into a mini pond with edible aquatic plants. All those kale plants originate from a seed-spilling accident. One by one they’re being transplanted now and when they’re all gone, the aquarium will also be moved to its cold-frame location.

Ein weiterer Kandidat für ein Gewächshaus oder Frühbeet ist dieses Fenster

This window is another future cold-frame or greenhouse

We found this window and a few others in the trash and took them home to make them into greenhouses or cold-frames.

Ein alter Zaun vom Dachboden

An old fence from the attic

Screwed to the wall of the garden shed, cucumbers and other climbers can grow up here next year. The mouse melons (Melothria scabra) show already how well that will work.

Diesen alte Wasch-Bottich haben wir im Schuppen gefunden

This old wash tub was found in the shed

It had rusted through and we turned into a plant tub. The plant in the foreground with the longish leaves is an avocado tree which will be moved inside for winter.

Durchgeschnittene alte Baugitter sind ganz toll, um Tomaten oder andere Pflanzen zu stützen!

Small pieces of construction wire make for a great trellis

Stuck deeply into the ground it even supports heavy plants like one of our 2-m sunflowers that couldn’t withstand gravity any longer.

Ein alter Sauerkrauttopf wird auch zum Blumenbottich

I love you, Lila Luzi!

This old sauerkraut crock had a crack in the bottom and was leaking. So we turned it into a home for for lots of plants: Next to my favourite chili plant “Lila Luzi” there are a fava bean, strawberries, Indian runner beans and a nasturtium.

Grünkohl-Recycling

Kale recycling

After our kale plants went to seed, we chopped off the seed heads and harvested the seeds. The trunks of the plants we left standing and most of them sprouted again. Here is our nicest recycled kale which has multiple new stems. My mother-in-law kept a kale plant alive and going for three years (and longer?) by cutting it back.

Advertisements

Leave a comment

Filed under garden, Permaculture

Permakultur im Garten 1 – Gardening with Permaculture 1

Die ersten beiden Augustwochen verbrachten wir im schönen Dartmoor in England und lernten dort mehr über Permakultur. Wir hatten schon vorher Bücher darüber gelesen und im Garten einiges ausprobiert und jetzt nach dem Kurs sind wir umso inspirierter!
Hier also eine kleine Serie, was man mit ein paar einfachen Techniken im Garten so machen kann:

Heute: Die vertikale Ebene entdecken

Egal, wie groß der Garten ist, eigentlich hat man immer zu wenig Platz. Aber meistens wird vergessen, dass man nicht nur in der horizontalen Ebene pflanzen kann, sondern auch in der vertikalen und man vielleicht mehr Platz hat, als man denkt:

Wo ist der Zaun? Unterm Kürbis!

Wo ist der Zaun? Unterm Kürbis!

Das Paradebeispiel ist sicher der Kürbis (hier: Feigenblattkürbis, Curcubita ficifolia): Auf dem Boden nimmt er unheimlich viel Platz weg, aber eigentlich klettert er ja sowieso viel lieber sonstwo lang und so ist unserer jetzt auf dem Zaun gelandet. Je nach Zaun muss man eventuell noch ein wenig stützen, sonst kann sich der Zaun unter der Last der reifenden Früchte ganz schön biegen.

Kürbis im Busch

Kürbis im Busch

A propos Biegen: Gerade wenn Kürbisse in Bäume und Büsche hineinwachsen, sollte man ein Auge darauf haben. Sonst können ganz schnell Äste abbrechen, die man eigentlich lieber behalten hätte. Ein weiterer Bonus des Baum-Kürbisses: Die spannende Suche, wieviele Kürbisse man eigentlich hat. Manchmal verstecken sie sich gut!

Kürbis im Kirschbaum

Kürbis im Kirschbaum

Hier hängt ein Kürbis aus dem Kirschbaum. Obwohl wir die wachsende Pflanze immer wieder auf die dicken Zweige gelegt haben, hat sie sich als wir nicht da waren, wieder auf einen dünneren Zweig rübergeschlichen. Also wird dieser Kürbis bald geerntet, bevor er dem Baum zu schwer wird. Den Feigenblattkürbis kann man übrigens auch wenn er noch jung ist essen, dann schmeckt er mehr wie Zucchini. Wenn er ausgereift ist, hält er sich über mehrere Jahre, trocknet aber innen wie ein Flaschenkürbis langsam aus, also sollte man ihn schon innerhalb eines Jahres aufessen.

Flaschenkürbis im Zelt

Flaschenkürbis im Zelt

Der Flaschenkürbis (Lagenaria) ist auch ein Kletterkandidat. Bei uns hat er das Pflanzenzelt erobert und man muss schauen, dass man sich nicht Kopf stößt.

Tomate am Haus

Tomate am Haus

Bei Tomaten (hier: “Fence Row Cherry”) ist die Vertikale doppelt von Vorteil: Läßt man sie am Haus hochwachsen, wärmt die von der Sonne aufgewärmte Wand auch nachts und erzeugt so ein Mikroklima. So überleben die Tomaten länger als anderswo. Außerdem schützen meist auch überhängende Dächer vor übermäßigem Regen. Dieses Foto ist von vorgestern – während anderswo die Tomaten schlapp machen, legt die Fence Row Cherry hier erst richtig los und produziert Tomaten wie wild.

"Stapeln" im Vorgarten

"Stapeln" im Vorgarten

Das “Stapeln” von Pflanzen um den Platzverbrauch zu optimieren geht natürlich auch mit ornamentalen Pflanzen. Der Boden wird hier von Lavendel, Konkardenblättern und Escholtzie bedeckt,
daraus hervor ragen die Königskerze und der kleine Stachelbeerbusch und die rote Winde und der falsche Jasmin klettern daran hoch.

_____________________________________

We spent the first two weeks of August in beautiful Dartmoor in England and learnt more about permaculture. We’d been reading books on permaculture before and experimented in our garden, but now we were even more inspired.

So today I’ll start a little series on how to use permaculture principles in gardening.

Today: Exploring the vertical!

No matter how big the garden, there always seems too little space. But often people forget that you can not only use the horizontal plane, but also the vertical one:

Wo ist der Zaun? Unterm Kürbis!

Where's the fence? Hidden by the pumpkin!

The prime example is probably the pumpkin or squash (here: Malabar gourd, Cucurbita ficifolia): Takes up lots of space when grown on the ground, but it seems to prefer climbing anyway and so ours ended up on the fence.
Depending on the fence, make sure to support it some (the fence, not the pumpkin), otherwise it might bend under the weight of the growing pumpkins.

Kürbis im Busch

Bush pumpkin

Speaking of bending: Especially when pumpkins grow into bushes and trees, you should keep an eye on them! Otherwise the weight might break off branches that you would have preferred to keep. Another plus of the tree pumpkin: The exciting search for ripe fruit which sometimes like to hide well.

Kürbis im Kirschbaum

Pumpkin in the cherry tree

Here a pumpkin is hanging out of the cherry tree. Even though we kept winding the tendrils around a thick branch, it secretly fastened itself to a thinner branch while we were away. So we’ll harvest this gourd before it gets too heavy for the branch. Malabar gourds you can eat when they’re young and taste like zucchini or have them ripen all the way and then store them up to three years. While being stored it starts to dry out inside though, so you should eat it within a year.

Flaschenkürbis im Zelt

Bottle gourd in the tent

The bottle gourd (lagenaria) is also a climber. Ours conquered our plant tent and you have to watch your head in there!

Tomate am Haus

Tomato on the house wall

Tomatoes (here: “Fence Row Cherry”) profit doubly from the vertical plane if it’s a house wall: The wall stores the day’s heat and warms the plant all night, creating a microclimate that helps it survive colder nights than it normally would. Also, the overhanging roof protects the tomato from too much rain. This photo is from the day before yesterday – even though other tomatoes have already given up, the Fence Row Cherry is still going strong, producing flowers and tomatoes like mad!

"Stapeln" im Vorgarten

Stacking in the front yard

You can also “stack” ornamental plants: The ground here is covered by lavender, escholtzia and the leaves of a Gaillardia; the mullein and the little gooseberry bush protude from out of them and the Cardinal climber and the Jasmine nightshade climb up it.

Leave a comment

Filed under garden, Permaculture, Uncategorized