Tag Archives: recycling

Winter-Säen – Winter Sowing

“Kompost? Jetzt schon?!” fragte mich heute der nette Herr an der Kompostierungsanlage ungläubig. Doch, er hatte richtig gehört.
Neben Kompostteeherstellung zum Düngen meiner kleinen Pflänzchen, von denen die ersten gestern ihre Hälschen hochgestreckt haben (Aubergine “Dourga” gewinnt das Rennen!), brauche ich den Kompost auch zum Mischen von (Anzucht-)Erde, denn ich bin schon fleißig am Säen.
Wiedermal ein Zufallsinternetfund, das Wintersäen. Ausgehend von der Annahme, dass die Samen selbst wissen, wann es Zeit ist zu keimen, sät Trudi Davidoff, die “Erfinderin” des “Wintersowing”, ihre Samen jetzt immer schon im Winter aus, wann sie gerade Zeit hat.
Die Samen werden in Plastikschalen mit Deckel gesät, wie man sie von Supermarkttomaten und – trauben kennt. Aber auch Plastikflaschen, die zum Säen in die Hälfte geschnitten, aufgeklappt und wieder zugeklappt werden, können verwendet werden. Oder was man sonst so da hat, denn schließlich sind Trudis Prinzipien Geld zu sparen und zu recyclen. Wichtig sind nur Löcher im Boden als Ablauf für das Wasser und Löcher im Deckel zur Luftzirkulation. Fehlen die Löcher im Deckel oder sind sie zu klein, kommt es bei Sonnenschein zu Stauhitze und die Saat geht kaputt! Bei beschlagenem Deckel also lieber die Löcher größer machen!
Als Anzuchterde nimmt Trudi die billigste Erde, die sie im Baumarkt findet – ich mische lieber selbst was zusammen. Die Erde wird in die Container gegeben und dann ordentlich gewässert, dann kommen die Samen in die Erde, Deckel drauf und man stellt die Container irgendwo in den Garten und wartet auf den Frühling. Ab und zu schaut man mal, was die Container machen, gibt evtl. ein bisschen Wasser. Nach und nach werden dann die Luftlöcher immer größer gemacht und wenn es warm genug ist oder die Pflänzchen groß genug sind, wird der Deckel ganz aufgemacht.
Trudi wendet dieses Prinzip nicht nur mit robustem Gemüse an, sondern sät so auch ihre Tomaten und Paprika. Und jeder, der schonmal “wilde” Tomatenpflanzen aus Samen vom vorherigen Jahr hatte, weiß ja, dass das auch klappt. Das spart auch das Abhärten.
Ich probiere das dieses Jahr mal aus, aber ziehe parallel meine Pflanzen auch ganz normal drinnen ab, bzw. warte bis es Zeit zum Freilandsäen ist. Aber gespannt bin ich schon!
__________________

“Compost? Already?!” The nice guy at the composting facility made big eyes when I told him what I wanted to fetch. But he had heard correctly! Besides for making compost tea for my little plantlings that are just germinating (eggplant “Dourga” won the race!), I also need the compost for a potting soil mix because I’m already sowing the first seeds!
It was another coincidental internet find, the winter sowing. Since seeds in nature know themselves well enough when to germinate, Trudi Davidoff, the “inventor” of wintersowing, just sows seeds in winter whenever she has the time and lets them come up on their own.
The seeds are sown in plastic flats with lids, like the ones supermarket tomatoes or grapes come in. Plastic bottles can be used too and anything else you might have at home. After all the point is to recycle and save money!
It’s important to make holes in the floor of the container for drainage and in the lid for air circulation. If you forget the holes in the lid or they’re too small, the seeds will bake when the sun hits the container!
For potting soil Trudi takes the cheapest soil she can find in her local building supply store, but I’d rather mix something together myself. The soil is put into the container and then given a good drink. After that the seeds can be sown, lid gets closed and the container is put somewhere in the garden or outside. Now you can wait for spring to come! Every now and then, check on the containers, give a little water if necessary. By and by the size of the holes in the lid is increased and eventually the lid is propped open.
Trudi not only grows “hardy” vegetables that way, but also wintersows her tomatoes, peppers and squashes. And everyone who’s had volunteer tomato plants from last year’s seeds knows that it works. It also saves you the trouble of hardening your plants.
I’m trying wintersowing this year, but I’m also starting plants indoors like I always do. But I am excited, how is it going to work outdoors

2 Comments

Filed under garden, Permaculture

Permakultur 2 – Recycling

Ich liebe Gartenshopping! Ich komme an keinem Samenkatalog vorbei, Pflanzenhändler sind gefährlich für mich und der Rühlemann’s-Katalog ist meine Dauerlektüre.
Aber noch lieber bekomme ich Sachen kostenlos (wer tut das nicht?)! Das geht gut durch Recycling:

Ein unklebbar zerbrochener Teepot wird zum Blumentopf

Eine unklebbar zerbrochene Teekanne wird zum Blumentopf

Einfach vorsichtig ein Loch unten reinbohren oder hämmern und man hat einen schönen und ungewöhnlichen Blumentopf. Das kann man auch gut mit Tassen machen, wenn man zu viele hat und ich finde Pflanzen-Tassen besonders schön als Mitbringsel oder Geschenkidee.

Den Winter über wird das alte Aquarium als Gewächskasten fungieren

Den Winter über wird das alte Aquarium als Gewächskasten fungieren...

… und im Frühling wird daraus ein Mini-Teich mit essbaren Wasserpflanzen. Die ganzen Grünkohl-Pflänzchen stammen übrigens von einem Samentopf-Umkipp-Unfall… Sie werden jetzt nach und nach umgepflanzt und wenn alle weg sind, wandert auch das Aquarium an seinen eigentlichen Gewächskastenplatz.

Ein weiterer Kandidat für ein Gewächshaus oder Frühbeet ist dieses Fenster

Ein weiterer Kandidat für ein Gewächshaus oder Frühbeet ist dieses Fenster

Wir haben dieses und andere Fenster hier und da auf dem Sperrmüll gefunden und werden sie jetzt entweder zu Frühbeeten oder Gewächshäusern umfunktionieren.

Ein alter Zaun vom Dachboden

Ein alter Zaun vom Dachboden

An den Schuppen geschraubt können sich nächstes Jahr hier Gurken und weitere Kletterer lang hangeln. Dass das gut klappt zeigen schonmal die mexikanischen Mini-Gurken (Melothria scabra).

Diesen alte Wasch-Bottich haben wir im Schuppen gefunden

Diesen alten Wasch-Bottich haben wir im Schuppen gefunden

Der Boden war durchgerostet und so fanden viele Pflanzen hier ihr zu Hause. Im Vordergrund mit den länglichen Blättern übrigens ein Avocado-Bäumchen. Das muss ich im Winter dann aber reinholen.

Durchgeschnittene alte Baugitter sind ganz toll, um Tomaten oder andere Pflanzen zu stützen!

Durchgeschnittene alte Baugitter sind ganz toll um Tomaten oder andere Pflanzen zu stützen!

Fest in den Boden gerammt stützen sie sogar schwere Pflanzen wie eine unserer Sonnenblumen, die der Gravitation nicht mehr standhalten konnte.

Ein alter Sauerkrauttopf wird auch zum Blumenbottich

Ein alter Sauerkrauttopf wird auch zum Blumenbottich

Dieser alte Sauerkrauttopf hatte einen Sprung im Boden und lief letztes Jahr aus, also wurde er auch umfunktioniert und ist jetzt ein attraktiver Blumenbottich. Hier wachsen jetzt neben meiner Lieblingschili “Lila Luzi” noch eine Fava-Bohne, Erdbeeren, indische Kletterbohnen und Kapuzinerkresse.

Grünkohl-Recycling

Grünkohl-Recycling

Nachdem unsere Grünkohlpflanzen Samen gemacht hatten, schnitten wir die oberen Teile ab und ernteten die Samen. Die stehen gebliebenen Stämme schlugen zum größten Teil wieder neu aus und hier ist nun unser schönster recycleter Grünkohl, der mehrere neue Stämme gebildet hat. Meine Schwiegermutter hat mit der Methode eine Grünkohlpflanze drei Jahre (und länger?) am Leben gehalten und hatte jedes Jahr einen guten Ertrag.

__________________________________________________

I love garden shopping! I can’t read seed catalogues without wishing to order something, plant suppliers are dangerous to me and the catalogue of the German plant supplier “Rühlemann’s” is my all-time favourite “book”.
But there’s one thing I love more: Getting stuff for free (who doesn’t love that?)!
And that works well through recycling:

Ein unklebbar zerbrochener Teepot wird zum Blumentopf

An un-glue-ably broken tea pot becomes a pretty flower pot

Carefully drill or hammer a hole in the bottom and you have a pretty and unusual flower pot. That also works well with mugs and cups if you have too many. I love giving plant mugs away as presents!

Den Winter über wird das alte Aquarium als Gewächskasten fungieren

In winter this old aquarium will be used as a cold-frame...

… and in spring I will turn it into a mini pond with edible aquatic plants. All those kale plants originate from a seed-spilling accident. One by one they’re being transplanted now and when they’re all gone, the aquarium will also be moved to its cold-frame location.

Ein weiterer Kandidat für ein Gewächshaus oder Frühbeet ist dieses Fenster

This window is another future cold-frame or greenhouse

We found this window and a few others in the trash and took them home to make them into greenhouses or cold-frames.

Ein alter Zaun vom Dachboden

An old fence from the attic

Screwed to the wall of the garden shed, cucumbers and other climbers can grow up here next year. The mouse melons (Melothria scabra) show already how well that will work.

Diesen alte Wasch-Bottich haben wir im Schuppen gefunden

This old wash tub was found in the shed

It had rusted through and we turned into a plant tub. The plant in the foreground with the longish leaves is an avocado tree which will be moved inside for winter.

Durchgeschnittene alte Baugitter sind ganz toll, um Tomaten oder andere Pflanzen zu stützen!

Small pieces of construction wire make for a great trellis

Stuck deeply into the ground it even supports heavy plants like one of our 2-m sunflowers that couldn’t withstand gravity any longer.

Ein alter Sauerkrauttopf wird auch zum Blumenbottich

I love you, Lila Luzi!

This old sauerkraut crock had a crack in the bottom and was leaking. So we turned it into a home for for lots of plants: Next to my favourite chili plant “Lila Luzi” there are a fava bean, strawberries, Indian runner beans and a nasturtium.

Grünkohl-Recycling

Kale recycling

After our kale plants went to seed, we chopped off the seed heads and harvested the seeds. The trunks of the plants we left standing and most of them sprouted again. Here is our nicest recycled kale which has multiple new stems. My mother-in-law kept a kale plant alive and going for three years (and longer?) by cutting it back.

Leave a comment

Filed under garden, Permaculture